Reparaturprüfungen sind oft notwendig, wenn nach einer Routine-Reparatur in der Werkstatt ein größerer Schaden entstanden ist oder in Rechnung gestellte Ersatzteile nicht denen in der Rechnung  entsprechen. Bei unsachgemäßen Reparaturen können ebenfalls sehr teure Folgeschäden entstehen.

Die Reklamation ist Grundsätzlich zwei Jahre lang (§ 634a BGB) nach der Reparatur möglich. Doch je länger die Reparatur zurückliegt, umso schwieriger lässt sich eine unsachgemäße Reparatur beweisen.

Ist ein vermeidbarer Schaden entstanden haftet die Werkstatt. Diese Schäden sind über die Haftpflichtversicherung die Werkstatt abgedeckt. Kompliziert wird es, wenn die Werkstatt behauptet, der Schaden sei nicht absehbar gewesen oder eine Folge etwa des schlechten Zustandes des Autos.

Dann kann nur ein Reparaturgutachten Klarheit schaffen